Health.connect

Plattform für die intersektorale IT-Vernetzung in der Gesundheitsversorgung

Motivation

Trotz vielfältiger soziotechnologischer Entwicklungen ist es bisher nur in Ansätzen gelungen, eine digital unterstützte Gesundheitsversorgung entlang der gesamten Versorgungskette zu implementieren. Eine Ursache dafür ist, dass bislang entwickelte Technologien zumeist nur für sich selbständige Insellösungen unterschiedlicher Anbieter darstellen, die eine ungenügende Kompatibilität zu anderen Systemen aufweisen. Fehlende Standardisierung und mangelhafte Interoperabilität sind ein wesentliches Hindernis im Akzeptanz- und Adoptionsprozess.

Eine andere wesentliche Ursache ist, dass insbesondere die digitale Unterstützung der Versorgung von Bewohnern der stationären Pflege bislang fast vollständig von bereits existierenden Entwicklungen ausgenommen wurde. Entsprechend hat sich für die Datenübertragung zwischen Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen, Krankenhäusern und zentralen Rechenzentren noch keine standardisierte Lösung etabliert. Dabei hat der Einbezug der Pflege in die Digitalisierung aufgrund der demografischen Entwicklung, dem sich zukünftig verstärkenden Mangel an Pflegefachkräften, der besonders hohen und komplexen Versorgungsanforderungen sowie des zunehmenden Wettbewerbs  der Leistungserbringer eine besonders hohe Priorität.

Zielsetzung

Health.connect soll im Freistaat Sachsen eine umfassend digital unterstützte Versorgung ermöglichen. Dazu wird eine offene Plattform entwickelt, die den Bereich der stationären Pflege mit einschließt, bestehende Technik- und IT-Lösungen integriert und datenschutzkonforme Schnittstellen für alle an der Behandlung und Betreuung von Pflegebedürftigen bereitstellt.
Damit will das Projekt einen großen Beitrag für die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und Automatisierung der intersektoralen Vernetzung in der stationären Pflege in einer Projektregion liefern. Im Ergebnis entstehen ein Implementierungskonzept mit einem Betreibermodell im operativen Betrieb und ein Konzept für den Transfer in andere Regionen und auf weitere Teilnehmerorganisationen.

Das Ziel des Vorhabens Health.connect besteht aus den drei Hauptlinien

I.    Digitalisierung der Versorgungsprozesse,
II.    Entwicklung und Erprobung einer plattformorientieren Datendrehscheibe,
III.    Schnittstellen für die Konnektion und den Im-/Export von Daten.

Projektdaten

Laufzeit

14.12.2018 bis 31.12.2019

Mittelgeber

Sächsische Aufbaubank (SAB)

Förderkennzeichen

100336134

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
letzte Änderung: 12.03.2019

Hilfe

Servicedesk

Neues Augusteum
2. Etage, Raum A252

Telefon: +49 341 97-33333
E-Mail

Suche

Verwandte Seiten