Speicher

Der Arbeitsspeicher, auch als RAM (Random Access Memory) bezeichnet, ist eine der wichtigsten Komponenten eines jeden Computers. Er ist im Gegensatz zu einer Festplatte flüchtig, d.h. beim Stoppen der Stromzufuhr, z.B. beim Herunterfahren des Computers, werden die Daten verworfen

Der Durchbruch der RAM`s als wechselbare Systemkomponente, so wie wir sie heute kennen, begann 1981, als IBM ihren ersten XT-PC auf den Markt brachte.

Nachfolgend, eine kurze Auflistung der verschiedenen RAM-Generationen in chronologischer Reihenfolge:

  • DIL RAM (Dual-in-line-RAM) ca. 1981
  • ZIP RAM (Zig-ZAG Inline Pins RAM), Sonderform des DIL RAM`s
  • SIP RAM (Single-inline-Package RAM), wenig bekannter RAM, ca. 1982
  • SIMM (Single Inline Memory Modules), erste kleine Karten mit mehreren Speicherchips, Mitte der 1980er
  • PS/2 (IBM Personal System/2) SIMM Modul, erste 32 Bit Speichermodule für 368 DX und 486er Systeme, ca. 1992
  • PS/2 EDO RAM PS/2 (Extended Data Out) SIMM Modul, ab ca. 1994 für PC`s mit Bustakten von 66 MHz und darüber, ca. 20% schneller
  • BEDO RAM (Burst-EDO RAM), verbesserter EDO RAM, kaum genutzt, da vom Marktführer Intel nicht unterstützt
  • DIMM (Dual Inline Memory Modules), Speichermodule mit beidseitiger Speicheranordnung, ca. Mitte der 1990er
  • SD RAM Syncronous Dynamic RAM, wesentlich höhere Übertragungsraten als bei EDO Ram, seine Aktionen orientieren sich am Systemtakt
  • DDR/DDR2 RAM (Double Data Rate), Daten werden auf einem Datenbus mit doppelter (DDR) oder vierfacher (DDR2) Datenrate übertragen, ab ca. 1999 (ca. 2002 in Europa)
letzte Änderung: 07.04.2015

Hilfe

Servicedesk

Neues Augusteum
2. Etage, Raum A252

Telefon: +49 341 97-33333
E-Mail

Suche